KinderRechteBildung                       Workshops | Training | Coaching


Mag. phil. Zuzana Kobesova

 

Mein Antrieb:

  • sich auf Lernprozesse einlassen
  • kreative Wege beschreiten
  • Innovationen ermöglichen

Mein Angebot:

  • Wissenschaftscoaching für Qualifikationsarbeiten und VWA
  • Lerncoaching und -training
  • Prüfungscoaching für Abschlussprüfungen und -gespräche
  • Kinderrechteseminare und -trainings

Mein Spezialgebiet sind Ihre Herausforderungen wie z.B.

  • wenn Sie eine Qualifikationsarbeit schreiben bzw. abgeben sollen.
  • wenn Sie vor wichtigen Prüfungen oder Gesprächen stehen.
  • wenn Sie professionelle Hilfe bei kinderrechtekonformen Umgang mit Kindern benötigen.
  • an etwas (mehrfach) gescheitert sind.
  • wenn viele Änderungen Sie im Alltag überfordern.

Kinder haben Rechte. Sie sind aber auf Unterstützung und Schutz durch Erwachsene angewiesen.

Kobes' family cc BY SA
Kobes' family cc BY SA

 

Gestalten wir mit, was Kinder sich für diese Welt wünschen:

 

"Wir versprechen, uns gegenseitig mit Würde und Respekt zu behandeln."

 

"Wir versprechen, offen und einfühlsam gegenüber unseren Unterschieden zu sein."

 

"Wir sind geeint in unseren Bemühungen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen." 

(Auszüge aus "Wir sind die Kinder dieser Welt." Botschaft der Kinderdelegierten vom Weltkindergipfel in New York 2002)


Wozu Kinderrechte...

(c) Zuzana Kobesova cc BY SA
(c) Zuzana Kobesova cc BY SA

In unserem Alltag sind wir in ein Beziehungsgeflecht verwickelt, das gegenseitigen Respekt voraussetzt. Kinderrechte lebbar zu machen ist daher ein Anspruch, der sich an alle gleichermaßen stellt. Kinderrechtliche Professionalisierung und Reflexion verhelfen zum gelungenen Umgang mit dem jeweiligen Gegenüber.

 

Zum Angebot         ...

 

 

 

 

 

 

Kinderrechte in Pädagogik und weiterem Bildungsraum reichen in weite Sphären unseres Umgangs mit Kindern und Jugendlichen hinein: Alle, die für oder mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, sollten sich mit Kinderrechten auseinander gesetzt haben. Weil PädagogInnen, Eltern und Kinder selbst dies zentral betrifft, widmet sich unser Angebot insbesondere diesen Personengruppen.

Zur Person           ...

 

 

Selbstverständnis

Mag.a Kobesova versteht sich als bildungswissenschaftlicher practitioner im Feld Lernen und Kinderrechte.

 

Interessen

...bildungstheoretische und bildungspraktische Lektüren, Workshops zu Kinderrechten, zu Lernen und Lernbegleitung; Wissenschaftscoaching.

 

Erfahrung

Sie hat langjährige Erfahrung in der Planung, Durchführung und Nachbereitung von Seminaren, Workshops und Tagungen sowie in der Lernbegleitung, -förderung und Kinder- und Lernbetreuung.



Aktuelles

Beitrag im Sammelband: Wie ein Arbeiterkind an die Uni kommt...

In Oktober ist es soweit. Es kommt ein neues Büchlein heraus, in welchem auch mein Erfahrungsbeitrag enthalten ist. Und es ist atypisch! Jedenfalls ist es nicht üblich ein wissenschaftliches Märchen über akademische Schnösel zu schreiben. So findet sich unter den Titeln der Publikation "Klassenfahrt" von Knop/Macioszek auch 'Der universitäre „Schnösel“. Ein Märchen über das Erwachen akademischer Unvernunft.' Das Buch enthält allerdings viel mehr, denn es versammelt 63 Erfahrungsberichte von 48 AutorInnen zu Klassismus und feinen Unterschieden in teils kreativ-bombastischem Format. Viel Freude beim Lesen!

 

https://www.edition-assemblage.de/buecher/klassenfahrt/

Neuer Artikel: StEOP-Erfahrungen und soziale Hintergründe an der Universität

Eine Zeitlang vor Corona in Jänner 2019 schrieb ich die erste Version meines Artikels. Eigentlich hatte ich keine Ambitionen und hatte nicht erwartet, dass es "etwas wird". Nun ist die Publikation ausverkaft gewesen und wurde deshalb in zweiter Auflage wieder gedruckt. Ich hoffe, mein Beitrag mit Bezug auf StEOP gefällt euch. Ich freue mich jedenfalls auf Rückmeldungen!

Link zum Sammelband: https://www.bdwi.de/verlag/gesamtkatalog/10869360.html

Recht auf Bildung - "...wenn ein Phönix aus der Asche steigt."

Jeder hat schon mal Fehler gemacht, nicht selten ist man auch gescheitert. Für manchen wie Weltniedergang, für anderen ein Gesichtsverlust, für noch einen anderen eine nicht zu übertreffende Peinlichkeit. In einem Projekt beschäftigte ich mich u.a. mit WiederholerInnen, welche in einer sensiblen Phase ihres Studiums (vorerst) gescheitert sind. In der StEOP-Phase. Also in einer Phase der Orientierung und Einführung in ein Studium. Aus Nähe diese bittere Erfahrung betrachtend fiel mit die Kraft auf, die das Scheitern in sich birgt. Es ist ein kraftvoller Lernprozess. Man gibt sich nicht zufrieden, man kann sich auch nicht zufrieden geben! Und so ist auch ein vermeintlicher Verlierer am besten Weg als Phönix wiederzukommen...

Schulwelten und Kinderrechte - universitäres Proseminar

Der Semester steht vor der Tür und man spürt die Aufbruchstimmung zu neuen "Entdeckungen". Auch heuer findet wieder das Proseminar zu Kinderrechten für angehende LehrerInnen statt. Der Titel: "Kinderrechte als Grundlage pädagogischer Orientierung und Vermittlung". Ich freue mich schon auf den neuen Semester und auf die neuen Perspektiven, die die Studierenden in den Seminar mitbringen.  

 

Weitere Info hier.

Einladung: Kinderrechte und Empowerment

 

 

 

 

Es ist wieder soweit. Kinderrechte feiern ihr Jubiläum: 30 Jahre ist es her, dass das Übereinkommen über die Rechte des Kindes am 20. November 1989 verabschiedet wurde. Ein guter Anlass, um wieder an die Grundbedürfnisse von Kindern zu erinnern. Ihr Empowerment ist heute mehr denn je gefragt, um unsere Gesellschaft zu gestalten und die Welt hoffentlich ein Stück kindergerechter zu machen.

 

Weitere Information und Anmeldung unter

www.ifp.at

Kinderrechtskunstwerke bei Kunst-Demo in Hernals

"Kunst-Demo" - schon der Titel der Veranstaltung  ist nicht selbstverständlich. Man beginnt nachzudenken, was man wohl bei einer solchen Demo macht und wofür bzw. wogegen man dabei "demonstrieren" könnte. 

Die Neugierde hat sich bezahlt gemacht. Das "demonstrieren" ist selbstverständlich doppeldeutig gemeint: Demonstrieren soll einerseits das "Ausstellen" und "Vorzeigen" von Kunstwerken bedeuten. Andererseits soll der Protest auf die raren Kunstwerke im Hernalser öffentlichen Raum sowie auf die Arbeit lokaler KünstlerInnen hinweisen. Warum sollten auch Kunstwerke in Ausstellungsräumen verstauben oder schlimmer: zu Hause nicht gesehen werden, weil es an Ausstellungsräumen mangelt? Nach solchen Erklärungen stand der Einreichung und Teilname nichts im Wege. Was kann Kinderrechts-Kunstwerken besseres passieren, als ihre Botschaft künstlerisch zu unterstreichen? Und das auch, indem das Recht auf Versammlungsfreiheit genutzt wird! Anbei ein Foto aus meiner Vorbereitung. Fotos der Veranstaltung und evtl. ein Video-Zusammenschnitt folgen. Die Spannung bleibt...

 

Weitere Information zum Veranstalter und der Kunst-Demo: https://shizzle-kultur.at/