KinderRechteBildung                       Workshops | Seminare | Kontextualisierung

Mag.a Zuzana Kobesova


Kinder haben Rechte. Sie sind aber auf Unterstützung und Schutz durch Erwachsenen angewiesen.

Kobes' family cc BY SA
Kobes' family cc BY SA

 

Gestalten wir mit, was Kinder sich für diese Welt wünschen:

 

"Wir versprechen, uns gegenseitig mit Würde und Respekt zu behandeln."

 

"Wir versprechen, offen und einfühlsam gegenüber unseren Unterschieden zu sein."

 

"Wir sind geeint in unseren Bemühungen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen." 

(Auszüge aus "Wir sind die Kinder dieser Welt." Botschaft der Kinderdelegierten vom Weltkindergipfel in New York 2002)


Wozu Kinderrechte...

(c) Zuzana Kobesova cc BY SA
(c) Zuzana Kobesova cc BY SA

In unserem Alltag sind wir in ein Beziehungsgeflecht verwickelt, das gegenseitigen Respekt voraussetzt. Kinderrechte lebbar zu machen ist daher ein Anspruch, der sich an alle gleichermaßen stellt. Kinderrechtliche Professionalisierung und Reflexion verhelfen zum gelungenen Umgang mit dem jeweiligen Gegenüber.

 

Zum Angebot         ...

 

 

 

 

 

 

Kinderrechte in Pädagogik und weiterem Bildungsraum reichen in weite Sphären unseres Umgangs mit Kindern und Jugendlichen hinein: Alle, die für oder mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, sollten sich mit Kinderrechten auseinander gesetzt haben. Weil PädagogInnen, Eltern und Kinder selbst dies zentral betrifft, widmet sich unser Angebot insbesondere diesen Personengruppen.

Zur Person           ...

 

 

Selbstverständnis

Mag.a Kobesova versteht sich als bildungswissenschaftlicher practitioner im Feld der Kinderrechte.

 

Interessen

...bildungstheoretische und bildungspraktische Lektüren, Workshops zu Kinderrechten, zu Lernen und Lernbegleitung; Wissenschaftscoaching.

 

Erfahrung

Sie hat langjährige Erfahrung in der Planung, Durchführung und Nachbereitung von Seminaren, Workshops und Tagungen sowie in der Lernbegleitung, -förderung und Kinder- und Lernbetreuung.


 

 

Tam-ta-da-daaaaa, the Oscar goes to:

 

Unser Kinderrechte-Projekt bei der Kulturbrücke Fratres, das wir in Kooperation mit mehreren Partnern realisieren konnten, wurde für den Preis "Ort des Respekts 2018" nominiert.

 

Mehr dazu hier.

 

Daumen drücken und Mitvoten!


Veranstaltungen

Nominierung als Ort des Respekts 2018: Kinderrechte aus dem Waldviertel

Foto: Monika Freisel; Siegerinnen des Wettbewerbs der Kinderrechte-Kunstwerke bei der Preisübergabe; cc BY SA
Foto: Monika Freisel; Siegerinnen des Wettbewerbs der Kinderrechte-Kunstwerke bei der Preisübergabe; cc BY SA

Unsere Freude war riesig, als wir von unserer Nominierung als Ort des Respekts 2018 erfuhren! Eine Wertschätzung ist es uns, weil dieser Projekt zum Großteil ehrenamtlich durchgeführt wurde. 

 

Diese Kooperationspartner waren uns eine große Stütze:

Teilnehmende Schulen mit über 80 Kindern: 

 

 

 

 Medienberichte:

 

DANKE an alle BrückenbildnerInnen!

Interview mit der Tageszeitung Standard

"Wir sind nicht geübt darin, Kindern zuzuhören"...

 

 ...mit diesem Zitat wurde das Interview-Gespräch mit Mag.a Zuzana Kobesova betitelt. Das Recht auf Gehör ist tatsächlich ein partizipatives Recht innerhalb der Kinderrechte. In Österreich allerding ein Recht, dass erst kürzlich in Österreich ernst genommen wird. Bis 2015 (!) dauerte es, bis die Vorbehalte Österreichs gegen das Recht auf Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit (Art. 15), Recht auf Zugang zu Medien, Kinder- und Jugendschutz (Art. 17) und das Recht auf  Meinungs- und Informationsfreiheit (Art. 13) Kindern und Jugendlichen zugestanden wurde. Noch mehr darüber und über die Sache hinaus können Sie hier nachlesen.

 

 

 

 

 

Kinderrechte bei der Kulturbrücke Fratres

Foto des Sieger-Kunstwerks: Monika Freisel cc BY SA
Foto des Sieger-Kunstwerks: Monika Freisel cc BY SA

Ein Jahr lang haben wir auf den 16 .06.2018 zugearbeitet, um den Thementag "Im Interesse des Kindes - Kinderrechte im Spannungsfeld" umsetzen zu können.

 

Wir haben Kinderrechte-Workshops an den Schulen in Umfeld von Fratres umgesetzt. Wir haben Kinderrechts-Kunstwerke durch Kinder schaffen lassen, die uns beeindruckt und überrascht haben! Wir haben schließlich eine Ausstellung dieser Kinderrechts-Kunstwerke im Museum Humanum am 16. 06. 2018 der Öffentlichkeit präsentiert. Mit allen Fanfaren! ReferentInnen aus der Wissenschaft, Kunst und Kultur bildeten kinderrechtliche Brücken untereinander.

 

Die Clownin Silvi Spechtenhauser hat in der Tombola schließlich einige lustige, kleine aber auch richtig tolle Preise verlost. Und ja, es gab auch ein Sieger-Kunstwerk!

Foto: Monika Freisel (Siegerinnen mit ihrem Preis) cc BY SA
Foto: Monika Freisel (Siegerinnen mit ihrem Preis) cc BY SA

 

Unsere Freude war riesig, als wir von unserer Nominierung als Ort des Respekts 2018 erfuhren! Eine Wertschätzung ist es uns, weil dieser Projekt zum Großteil ehrenamtlich durchgeführt wurde. 

 

Diese Kooperationspartner waren eine große Stütze:

 

Kulturbrücke Fratres: http://www.kulturbruecke.com/  

 

Museum Humanum: http://www.museumhumanum.com/web/

Amnesty International: www.amnesty.atWaldviertel Akademie: http://www.waldviertelakademie.at/

 

Teilnehmende Schulen mit über 80 Kindern: 

 

 

 

-          VS Dobersberg und VS Waldkirchen/Thaya 

 

-          VS Waidhofen/Thaya

 

Medienberichte:

 

DANKE an alle BrückenbildnerInnen!

Impulsvortrag: Migrantische Persönlichkeit - Persönliche Migration

Bild: (c) Mag.a Zuzana Kobesova cc BY SA
Bild: (c) Mag.a Zuzana Kobesova cc BY SA

 

Was für eine günstige Gelegenheit, sich mit "Identität und Migration" ausnahmsweise nicht als dem unerwünschten Effekt der Globalisierung auf westliche Gesellschaften zu widmen! Kulturbrücke Fratres nahm es sich vor, dieses Thema von vielen Seiten zu beleuchten. 

Mein Vortrag thematisierte dabei die Vielfalt einer Person in sich und schrieb in einer Erzählung Erfahrungen zusammen, denen kaum jemand in seinem Erwachsen-Werden ausweichen kann:  Brav sein, gut lernen, die richtige Bildungswahl treffen, in die Peer-Groups passen etc. Bei den vielfältigen Erwartungen kann die eigene Vielfältigkeit nur schwer zur Geltung kommen.

Ein Auszug aus der Erzählung:

 

"Da realisierte ich: Es wird nie aufhören. Man wird nicht das werden können, was das Leben einen werden ließe. Das Leben ist genau das: Man muss nach Vorstellungen Anderer jemand werden, also anders werden und anders sein als man selbst wollte und will. Zumindest das galt es nun zu verhindern. Die Devise war: Ich entspreche keiner der Erwartungen – und zwar nicht exakt. [...] Subversives Befolgen war das Ergebnis. Ich leistete, was zu leisten war – aber nicht ohne „meinen Senf“ dazu zu geben. So vermeldete ich etwa der Chemie-Professorin, wie die Industrie gedenkt umweltschonend oder gar umweltbewusst zu werden. Die Folgen solcher Anfragen nahm ich genüsslich in Kauf! Immerhin musste meine Lehrerin zugeben, dass sie sich nicht erwartete, dass irgendwer den Lernstoff trotz aller Widrigkeiten ihres strengen, hochgestochenen Unterrichts ernstnehmen würde. Sie konnte mich nicht bestrafen."

 

Ein Bericht der NÖN zum gesamten Thementag hier.

 

(c) Zuzana Kobesova cc BY SA
(c) Zuzana Kobesova cc BY SA

Kulturbrücke Ankündigung für Sommer 2018 im Radio NÖ

 

Das frisch gebackene Programm der Kulturbrücke Fratres für Sommer 2018 - präsentiert im Radio NÖ! Neben dem abwechslungsreichen Kultursommer konnten wir auch die 25 Jahre Museum Humanum feiern. Eine doppelte Freude für Dr. Peter Coreth (Museum Humanum) und mich, den HörerInnen von unseren Vorhaben zu berichten.

Radio-Beitrag zur Tagung "Kinderrechte im Bildungsraum" am 12. 10. 2016

Dank der Berichterstattung von Herrn Karjalainen-Dräger auf Radio Orange sind Ausschnitte aus der Tagung "Kinderrechte im Bildungsraum" nachhörbar. Ab Minute 24 gibt es u.a. von Mag.a Zuzana Kobesova Einblicke in den gegenwärtigen Stand der Kinderrechte in Sozialisationsfeldern der Familie, des Kindergartens und der Schule. Nachhören hier.



0 Kommentare