KinderRechteBildung                       Workshops | Seminare | Kontextualisierung

Mag.a phil Zuzana Kobesova


Kinder haben Rechte. Sie sind aber auf Unterstützung und Schutz durch Erwachsenen angewiesen.

Kobes' family cc BY SA
Kobes' family cc BY SA

 

Gestalten wir mit, was Kinder sich für diese Welt wünschen:

 

"Wir versprechen, uns gegenseitig mit Würde und Respekt zu behandeln."

 

"Wir versprechen, offen und einfühlsam gegenüber unseren Unterschieden zu sein."

 

"Wir sind geeint in unseren Bemühungen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen." 

(Auszüge aus "Wir sind die Kinder dieser Welt." Botschaft der Kinderdelegierten vom Weltkindergipfel in New York 2002)


Wozu Kinderrechte...

(c) Zuzana Kobesova cc BY SA
(c) Zuzana Kobesova cc BY SA

In unserem Alltag sind wir in ein Beziehungsgeflecht verwickelt, das gegenseitigen Respekt voraussetzt. Kinderrechte lebbar zu machen ist daher ein Anspruch, der sich an alle gleichermaßen stellt. Kinderrechtliche Professionalisierung und Reflexion verhelfen zum gelungenen Umgang mit dem jeweiligen Gegenüber.

 

Zum Angebot         ...

 

 

 

 

 

 

Kinderrechte in Pädagogik und weiterem Bildungsraum reichen in weite Sphären unseres Umgangs mit Kindern und Jugendlichen hinein: Alle, die für oder mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, sollten sich mit Kinderrechten auseinander gesetzt haben. Weil PädagogInnen, Eltern und Kinder selbst dies zentral betrifft, widmet sich unser Angebot insbesondere diesen Personengruppen.

Zur Person           ...

 

 

Selbstverständnis

Mag.a Kobesova versteht sich als bildungswissenschaftlicher practitioner im Feld der Kinderrechte.

 

Interessen

...bildungstheoretische und bildungspraktische Lektüren, Workshops zu Kinderrechten, zu Lernen und Lernbegleitung; Wissenschaftscoaching.

 

Erfahrung

Sie hat langjährige Erfahrung in der Planung, Durchführung und Nachbereitung von Seminaren, Workshops und Tagungen sowie in der Lernbegleitung, -förderung und Kinder- und Lernbetreuung.



Veranstaltungen

Recht auf Bildung - "...wenn ein Phönix aus der Asche steigt."

Jeder hat schon mal Fehler gemacht, nicht selten ist man auch gescheitert. Für manchen wie Weltniedergang, für anderen ein Gesichtsverlust, für noch einen anderen eine nicht zu übertreffende Peinlichkeit. In einem Projekt beschäftigte ich mich u.a. mit WiederholerInnen, welche in einer sensiblen Phase ihres Studiums (vorerst) gescheitert sind. In der StEOP-Phase. Also in einer Phase der Orientierung und Einführung in ein Studium. Aus Nähe diese bittere Erfahrung betrachtend fiel mit die Kraft auf, die das Scheitern in sich birgt. Es ist ein kraftvoller Lernprozess. Man gibt sich nicht zufrieden, man kann sich auch nicht zufrieden geben! Und so ist auch ein vermeintlicher Verlierer am besten Weg als Phönix wiederzukommen...

Schulwelten und Kinderrechte - universitäres Proseminar

Der Semester steht vor der Tür und man spürt die Aufbruchstimmung zu neuen "Entdeckungen". Auch heuer findet wieder das Proseminar zu Kinderrechten für angehende LehrerInnen statt. Der Titel: "Kinderrechte als Grundlage pädagogischer Orientierung und Vermittlung". Ich freue mich schon auf den neuen Semester und auf die neuen Perspektiven, die die Studierenden in den Seminar mitbringen.  

 

Weitere Info hier.

Einladung: Kinderrechte und Empowerment

 

 

 

 

Es ist wieder soweit. Kinderrechte feiern ihr Jubiläum: 30 Jahre ist es her, dass das Übereinkommen über die Rechte des Kindes am 20. November 1989 verabschiedet wurde. Ein guter Anlass, um wieder an die Grundbedürfnisse von Kindern zu erinnern. Ihr Empowerment ist heute mehr denn je gefragt, um unsere Gesellschaft zu gestalten und die Welt hoffentlich ein Stück kindergerechter zu machen.

 

Weitere Information und Anmeldung unter

www.ifp.at

Kinderrechtskunstwerke bei Kunst-Demo in Hernals

"Kunst-Demo" - schon der Titel der Veranstaltung  ist nicht selbstverständlich. Man beginnt nachzudenken, was man wohl bei einer solchen Demo macht und wofür bzw. wogegen man dabei "demonstrieren" könnte. 

Die Neugierde hat sich bezahlt gemacht. Das "demonstrieren" ist selbstverständlich doppeldeutig gemeint: Demonstrieren soll einerseits das "Ausstellen" und "Vorzeigen" von Kunstwerken bedeuten. Andererseits soll der Protest auf die raren Kunstwerke im Hernalser öffentlichen Raum sowie auf die Arbeit lokaler KünstlerInnen hinweisen. Warum sollten auch Kunstwerke in Ausstellungsräumen verstauben oder schlimmer: zu Hause nicht gesehen werden, weil es an Ausstellungsräumen mangelt? Nach solchen Erklärungen stand der Einreichung und Teilname nichts im Wege. Was kann Kinderrechts-Kunstwerken besseres passieren, als ihre Botschaft künstlerisch zu unterstreichen? Und das auch, indem das Recht auf Versammlungsfreiheit genutzt wird! Anbei ein Foto aus meiner Vorbereitung. Fotos der Veranstaltung und evtl. ein Video-Zusammenschnitt folgen. Die Spannung bleibt...

 

Weitere Information zum Veranstalter und der Kunst-Demo: https://shizzle-kultur.at/

Kinderrechte im Parlament: Entschließungsantrag über Kinderrechte-Monitoring

Die neue politische Wetterlage macht Unerwartetes möglich. Im Parlament wurde von Liste Pilz der Entschließungsantrag eingebracht, mit dem eine politische und budgetäre Absicherung beschlossen werden soll. Tatsächlich ist dieses wichtige Beratungsgremium auf politischen Willen und viel ehrenamtliches Engagement angewiesen. "Ein wichtiger Schritt wäre dazu die Etablierung eines unabhängigen Ausschusses, der die Einhaltung der UNKinderrechtskonvention durch die öffentliche Verwaltung für den Bereich der Bundeskompetenz überwacht (Gesetzgebung und Vollziehung des Bundes) und mit Bundesmitteln finanziert wird, um die oben genannten allgemeinen und wichtigen Zielsetzungen zu konkretisieren und im Rahmen einzelner Projektgruppen des KMB auch erfüllen zu können."

Der Entschließungsantrag in voller Länge siehe hier.

Amnesty-Zertifikat Menschenrechtsbildung

Foto: cc by sa ZK
Foto: cc by sa ZK

 

 

Was für ein toller Abend! Amnesty International hat an ihre - teils langjährige - MenschenrechtsbildnerInnen Zertifikate ausgestellt und das gleich mit einem wunderbaren Abendprogramm gefeiert. Es trafen sich verschiedene Generationen der MRBildnerInnen, man sah wieder manche in Vergessenheit geratene Gesichter und lauschte interessanten Vorträgen zu. Menschenrechte machen also nicht nur "Schule", sie inspirieren auch. Mich selbst bereits seit 2016.